Welche günstigen Elektroautos gibt es?

Welche günstigen Elektroautos gibt es?

Um die im Titel gestellte Frage beantworten zu können, muss man die Frage klären, bis zu welchem Preis ein Auto als noch günstig anzusehen ist. Typischerweise setzt man die Obergrenze bei 30000 Euro, weil es für die meisten Erwerbstätigen in Deutschland die maximale Summe darstellt, die sie noch stemmen können, ohne auf andere wichtige Einkäufe verzichten zu müssen. Außerdem entspricht diese Grenze auch der Summe, bis zu der Elektroautos förderfähig sind, sodass der Käufer noch 4000 Euro Prämie vom Staat bekommt. Genau diese Kriterien werden im Weiteren benutzt, um günstige Autos zu beschreiben.

e.Go life

Dieses Modell des Aachener Unternehmens StreetScooter GmbH ist die ultimative Lösung für diejenigen Autointeressenten, die ein möglichst preiswertes, aber dennoch brauchbares E-Auto suchen. Mit einem Preis von 15900 bis 19900 Euro (je nach Ausführung) ist es das erschwinglichste Modell von allen, die förderfähig sind. Dabei reicht eine Akkuladung für 114-156 Kilometer, was beim durchschnittlichen Verbrauch (15000 Kilometer pro Jahr oder 41,5 Kilometer pro Tag) für 3-4 Tage ausreicht. Dabei braucht der Nutzer nicht zu einer spezialisierten Tankstelle zu fahren, weil dieses Modell an jeder Steckdose aufgeladen werden kann.

Renault Zoe

Wer überdurchschnittlich oft fährt und deswegen ein Modell mit gesteigerter Reichweite braucht, ist mit Renault Zoe bestes bedient. Denn dieses Modell kann voll betankt 168 bis 316 Kilometer zurücklegen, je nachdem welche Ausführung man wählt. Dabei kostet die preiswerteste Ausführung rund 21900 Euro, während die Variante mit maximaler Reichweite schon 29900 Euro wert ist. Doch in beiden Fällen bleibt das Auto förderfähig, sodass auch „einfache Sterbliche“ es kaufen können.

Die „Goldene Mitte“

Wem ein Auto genügt, das größer und weitreichender als Ego, aber nicht so teuer wie Reno Zoe ist, hat zurzeit besonders gute Karten. Denn die meisten Modelle, die noch förderfähig sind, entsprechen diesen Bedingungen. Als typische Beispiele dafür kann man solche Modelle wie Peugeot iOn, Citroën C-Zero und Smart EQ fortwo betrachten. Ihr Preis liegt bei 22000 Euro, während die Reichweite zwischen 150 und 160 km schwankt. Weitere Modelle, die diese Anforderungen erfüllen, können der Liste der förderfähigen Modelle entnommen werden, die jährlich aktualisiert wird. Dabei ist zu beachten, dass unterschiedliche Händler unterschiedliche Preise für die Autos verlangen. Daher kann man durch den Vergleich viel Geld sparen. Außerdem geben manche Händler noch von sich aus eine Prämie auf den Kauf des Autos, was den Kauf noch günstiger macht.

Tipps für die Suche nach günstigen Autos in Zusammenfassung

  • e.Go life ist das derzeit günstigste Auto von allen, die förderfähig sind.
  • Renault Zoe hat die größte Reichweite unter allen förderfähigen Autos.
  • Die Liste der förderfähigen Modelle wird jährlich erneuert, sodass es sich lohnt, diese jedes Jahr neu durchzusichten.
  • Vor dem Kauf sollte man Preise unterschiedlicher Online-Händler miteinander vergleichen.
  • Manche Händler geben noch von sich aus eine zusätzliche Prämie beim Kauf von einem E-Auto.
1
Guten Tag,

wie kann ich Ihnen helfen?
Powered by